Samstag, 28. März 2015

Rettungsversuch Buchsbaumhecke

Auch in meinem Garten hat der so gefürchtete Buchsbaumpilz im letzten Herbst wohl Einzug gehalten und kräftig zugeschlagen. Bisher hatte ich immer noch die Hoffnung, dass sich der Buchsbaum wieder erholt. Aber so wie es im Moment aussieht, wird es wohl viele kahle Stellen in meiner Buchsbaumhecke in meinem kleinen Bauerngarten geben.

Im Juni 2014 war die Buchsbaumhecke noch gesund.


Ich möchte die Hecke ungern entfernen, da ich sie in den letzten 6 Jahren mit viel Mühe angelegt habe. Auch wenn ich weiß, dass es wahrscheinlich ziemlich schwierig wird, die Hecke zu erhalten, möchte ich noch einen Versuch starten. 

Im März 2015 hat sie viele vertrocknete Stellen und Lücken.
 
Am Anfang hatte ich mir wenig Gedanken über Buchsbaumsorten gemacht und auf den üblichen Buchsbaum im 10er Pack im Gartencenter zurückgegriffen. Daraus auch immer wieder Ableger gezogen und so die Hecke nach und nach vergrößert.


Einmal brachte mein Mann von unterwegs eine Kiste Buchsbaum mit, die sichtlich eine andere Sorte war. Damit habe ich das kleine Rondell im Bauerngarten bepflanzt, in dem später das Rosenstämmchen stehen sollte. Leider reichten die Pflanzen nicht ganz, sodass ich noch zwei Pflanzen der üblichen Sorte mit verwendete.

Überall hat der Pilz seine Spuren hinterlassen.

Seither beobachte ich jedes Jahr, wie unterschiedlich sich diese zwei Sorten entwickeln. Während ich den üblichen Buchsbaum jedes Jahr schneiden muss, manchmal sogar zweimal, habe ich den anderen Buchsbaum wohl erst das zweite Mal überhaupt geschnitten und er ist von Anfang an niedrig und völlig gesund geblieben. (Ich klopf jetzt lieber gleich mal auf Holz).




Und jetzt sind genau diese zwei Pflanzen, die ich zusätzlich in das Rondell gepflanzt habe fast kahl und die andere Buchsbaumsorte völlig gesund. 

Leider war für mich am Anfang wie gesagt Buchs gleich Buchs und ich hatte mir nicht gemerkt welche Sorte der andere Buchs war. Nach der Suche im Internet habe ich nun hoffentlich diese Sorte gefunden. Es müsste sich um die Sorte "Herrenhausen" handeln und versuche, damit jetzt die kahlen Büsche an einigen Stellen zu ersetzen.
 

Buchsbaum "Herrenhausen"

Im Internet wird die Sorte "Herrenhausen" auch als ziemlich resistent gegen diesen Buchsbaumpilz beschrieben. 

Hat vielleicht jemand Erfahrung mit der Sorte "Herrenhausen"?

Kommentare:

  1. Ach wie schade um den schönen Buchs. Leider habe ich gar keine Erfahrung mit Buchssorten. Ich habe zwar ein einziges Buchs-Bäumchen im Garten, das ich in eine runde Form gebracht habe, kenne aber die Sorte nicht.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Leider hab ich keinen Ratschlag, aber ich freue mich, den Blog über die liebe Anna - derkleineschrebergarten- gefunden zu haben:)
    Ich werd nun öfter hier lesen.

    Liebste Grüße

    Flatti!

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Doris,
    welch ein Jammer!!
    Auch ich habe mich vor 3 Jahren von meinem als Wegekreuz und Umrandung gepflanzten Buchs, der 30 Jahre auf dem Buckel hatte, trennen müssen. Ich habe seinerzeit nicht´s dagegen unternommen, denn ich hatte wiederholt gelesen, dass dies zwecklos sei.
    Komischerweise sind einige Buchskugeln, die entfernt voneinander stehen, noch gesund.
    Ich hatte damals mit einer Pflanze begonnen und all meinen Buchs selber gezogen und weiß nun leider auch keinen Namen mehr.
    Die Sorte Herrenhausen, die widerstandsfähiger zu sein scheint, kenne ich leider nicht.

    Einen Tipp, der Dir vielleicht helfen könnte, möchte ich Dir trotzdem kurz weitergeben. Einen Versuch, den ich leider nicht beherzigt habe, wäre es wert!
    Ich spritze meine Stachelbeeren, die regelmäßig von Mehltau befallen wurden, mit Erfolg mit Schachtelhalmbrühe. Allerdings erfordert das einen gewissen Aufwand.
    Bereits vor dem Neuaustrieb sollte man mit der Spritzung beginnen und dies einige Wochen einmal wöchentlich tun.
    Schachtelhalmextrakt gibt es in gut sortierten Gartencentern zu kaufen. Da es sicher verschiedene Herstellerfirmen gibt, kann ich Dir kein Mischungsverhältnis empfehlen. Ich mische 5 ml auf einen l Wasser!

    Viel Erfolg und gute Buchswünsche schickt Dir, Helge

    AntwortenLöschen
  4. Das kann ich total gut verstehen. Da würde ich auch alles andere vorher versuchen. Liebe Freunde von mir haben einen Großteil ihres Buchsbestandes durch den Pilz leider verloren. Sie hatten wundervolle Büsche und Umrandungen. Und Deine Schnitterfahrungen bezüglich des Buchsbaumes kann ich nur bestätigen. Hatte früher selber welchen und im jetzigen Garten nur noch eine einzige kleine Fast-Kugel. Den habe ich sogar noch nie beschnitten und dennoch hat er die Form nicht sonderlich verändert. Muß ihn demnächst mal fotografieren.
    Aber mit Buchsbaum-Sorten kenne ich mich leider nicht aus.

    Liebe Grüße und alles Gute für Deinen Buchsbaum
    Sara

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Doris,
    immer wenn ich auf einem Blog Bilder von kranken Buchshecken sehe, tut mir das in der Seele leid. So auch bei dir.
    In meinem Garten wachsen drei verschiedene Buchssorten, deren Namen ich nicht kenne. Bisher sind sie gesund geblieben.
    Ich werde sicherheitshalber keinen Buchs mehr kaufen um die alten Pflanzen nicht in Gefahr zu bringen. Denn meist lese ich bei euch, dass der Pilz mit einer neuen Pflanze, meist aus dem Gartencenter, eingeschleppt wurde.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Oje, das ist schon recht ärgerlich - so viel Mühe und dann macht ein Pilz alles zu nichte. Ich hoffe, Du hast mit der neuen Sorte mehr Glück.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Oh wie schade, das ist ja so ärgerlich. Ich habe auch einige Buchsbäume und bis jetzt sind sie noch alle gesund, hoffentlich bleibt es so . Deine Hecken sehen wunderschön aus , wie ein Schlosspark.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schade um deine schöne Buchs-Einfassung. Leider musste auch bei uns schon einige Buchse in die Mülltonne. Sehr interresant das die die Sorte Herrenhausen nicht befallen ist. Ich bin sehr gespannt auf deine Erfahrungen.
    liebe Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Doris, ich habe gehört das Urgesteinsmehl helfen sollte den Buchs zu retten. Es wird in und unter den Buchs gestreut. Ich werde es jetzt versuchen und wenn es nicht hilft wird der Buchs wohl weichen müssen. (Leider)
    Herzliche Grüße Conny

    AntwortenLöschen
  10. Oje das wäre so schade drum!
    So eine schöne Einfassung! Ich habe
    die Sorte Buxus sempervirens 'suffruticosa' -
    bis jetzt (auf Holz klopf) hält sie sich ganz gut!
    Ganz viele liebe Ostersonntagsgrüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  11. Hallo, ich bin gerade auf deinen Blog gestoßen weil ich auch nach einem widerstandsfähigen Buchs suche. Wie macht sich denn Herrenhausen so bei dir? Ich hatte auch mal "Baumarkt Buchs" der nach nur 3 Jahren krank wurde und ich ihn sofort entfernt hatte. Sonst habe ich ganz viel die Sorte Faulkner gepflanzt, die bei mir super gesund und kräftig wächst. Für den Gemüsegarten ist die Sorte aber zu kräftig und breit wachsend. Ich suche daher eine Alternative. Herrenhausen hört sich für mich sehr gut an. Liebe Grüße Andrea

    AntwortenLöschen
  12. hallo, ich lese gerade deinen blog, weil ich ähnliches mit meiner Buchsbaumhecke (Suffructicosa) erlebt habe. 2014 trat das Erscheinungsbild zum ersten Mal auf, habe mir da aber noch keine Gedanken gemacht. Ich hatte auch 30 m Einfassungshecke, sah immer toll aus. 2015 waren dann von 300 Pflanzen 250 eingegangen und von Ersatz in pilzverseuchtem Boden wird ja abgeraten. Nun werde ich es trotzdem mal mit Herrenhausen oder Faulkner versuchen, denn für Buchs gibt es kaum Alternativen und wenn, dann zum Stückpreis von mindestens 6 Euro. Bei so vielen Metern ist mir das zu teuer! Ich habe jetzt alle Pflanzen gut gedüngt und auch gleich mit Duaxo von Compo gespritzt. Niemals Wasser von oben geben! Ich hoffe die Mühe lohnt sich. L.G. Marion

    AntwortenLöschen