Samstag, 18. April 2015

Gurken im Gewächshaus ziehen

So langsam wird es Zeit über die Aussaat der Gurken für das Gewächshaus nachzudenken.

Ich habe mir dieses Jahr allerdings vorgenommen, eher später als zu zeitig auszusäen, weil Gurken sehr kälteempfindlich sind und sich sehr schnell entwickeln. Oft steht man dann mit den Pflanzen da und weiß nicht so recht wohin, wenn sie in die Höhe schießen und man sie noch nicht ins Gewächshaus pflanzen kann. 


Vor 2 Jahren habe ich mich zum ersten Mal über die Anzucht von Gurken im Gewächshaus und die verschiedenen Gurkensorten informiert. Damals entschied ich mich für die Sorte "Saladin F1". Das ist eine bitterfreie Salatgurke, die resistent gegen Gurkenkrätze und Blattbrand sein soll und nur für den Anbau im Gewächshaus und unter Folie geeignet ist.
 

Salatgurke "Saladin F1"

Ich habe mit dieser Salatgurke in den letzten beiden Jahren sehr gute Erfahrungen gemacht. Nur zum Spätsommer hin schwächelte sie etwas und bekam an den Blättern "Falschen Mehltau". Aber da konnte ich auch eigentlich schon fast keine Gurken mehr sehen ;-). Die Gurken bringen zeitig Früchte werden etwa 35 cm lang und bilden auch keine großen Samenkörner aus. 

Nun habe ich von einer noch umempfindlicheren Sorte gegen Krankheiten gehört. Ich möchte diese zusätzlich ausprobieren, um zu schauen, ob es da einen Unterschied gibt. Es handelt sich um die Salatgurke "Fitness F1". Eine ebenfalls rein weiblich blühende Salatgurke mit etwa 40 cm langen Früchten.



Da ich ja auch keine Erfahrung mit der Anzucht von Gurken im Gewächshaus hatte, habe ich viel nachgelesen und ein Methode ausprobiert, die auch ziemlich erfolgreich war, sodass ich so viele Gurken hatte, dass ich sie noch verschenken konnte. Sicher gibt es "Gurkenspezialisten", die vielleicht ganz anders Verfahren. 

Für die Aussaat der Gurken füllt man den Anzuchttopf nur bis zur Hälfte mit Erde und legt 2 bis 3 Samen in jeden Topf. Gurken brauchen eine Mindesttemperatur von 20 Grad zum keimen. Wenn die  kräftigsten Gurkenpflänzchen über den Rand des Anzuchtgefäßes reichen, werden die andern schwächeren Sämlinge entfernt und der Topf bis unter den Rand mit Erde gefüllt. 



Das hat den Vorteil, dass man diese Pflanze nicht nochmal pikieren muss und sich unten am Stängel noch neue Wurzeln bilden können.  

 
Salatgurke Mitte Mai im Gewächshaus

 Die Gurkenpflanzen wachsen dann ziemlich schnell in die Höhe.

Salatgurke Mitte Juni


Bis zu den ersten 60 cm soll man dann alle Seitentriebe entfernen. Die nächsten Seitentriebe werden am besten hinter dem ersten Fruchtansatz gekappt. Besonders als ich das erste Mal Gurken zog, fiel mir das sehr schwer. Aber ich habe es dann meistens übers Herz gebracht und der Erfolg hat dem auch Recht gegeben.  



 
Anfang Juli

 
Dann lässt man die Pflanze bis zum Gewächshausdach wachsen und kappt sie nach einigen cm, manche raten auch, sie dann einfach weiter wachsen zu lassen. Mir fällt es immer besonders schwer die Seitentriebe zu kappen, an denen sich die Blüten befinden. Aber macht man das nicht, hat man wohl irgendwann nur noch einen Gurkenblattdschungel und für die Blattgesundheit ist es vielleicht auch nicht so von Vorteil.




Da ich Gurken, Paprika und Tomaten gemeinsam im Gewächshaus kultiviere, stehen sie bei mir immer in der hinteren Ecke. Da man Gurken nicht jedes Jahr auf die gleiche Stelle pflanzen soll und ich nicht immerzu die Erde im Gewächshaus austauschen möchte, habe ich sie abwechselnd in die Erde und in Kübel gepflanzt. Dieses Jahr möchte ich ausprobieren, eine Pflanze gleich in einem Sack mit Erde auszupflanzen.

Hat da jemand schon mal Erfahrungen damit gesammelt?

Kommentare:

  1. Damit habe ich noch keine Erfahrungen gemacht. In Queen Mum's schottischem Garten haben sie Pflanzen in Sackerde liegen. Ich beneide dich um dein schönes Gewächshaus, leider habe ich so gar keinen Platz mehr dafür.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Doris, ich bin kein Gurken-Fan, bei uns wirds nur ein paar kleine Vespergurken geben, aber ich finde Dein Gewächshaus einfach toll! Wir möchten bei uns auch so gerne eines aufbauen und haben dafür den Platz schon ausgesucht, aber ich kann mich einfach nicht entscheiden, welches. Ansonsten wachsen die Gurken echt t o l l bei dir und die Beschreibung dazu ist für Neulinge sicher hilfreich.
    Viele Grüße
    Doris
    PS: Wieviel Millimeter haben Deine Gewächshaus-Hohlkammerplatten?

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doris,
    leider habe ich kein Gewächshaus, aber eine Freilandgurke wollte ich trotzdem mal ausprobieren und vielleicht ins Hochbeet setzen. Danke für den Aussaat-Tipp. Deine letzte Ernte sah ja ziemlich gut aus...dann gutes Gelingen für dieses Jahr!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Doris,
    Erfahrungen habe ich selbst damit keine, aber eine Freundin hat mal ihre Tomatenpflanzen in Säcke mit Blumenerde gesetzt. Das hat ganz gut geklappt, die Ernte konnte sich sehen lassen und die pflanzen waren auch schön kräftig. Gedüngt hat sie auch nicht, da in der Blumenerde ja meist schon welcher drin ist. Vielleicht funktioniert das auch mit Gurken.
    Unsere Gurken fangen schon langsam an uns über den Kopf zu wachsen. Wird wirklich Zeit, das es wärmer wird und alles nach den Eisheiligen in den Garten kann.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doris,
    wow, dass sieht ja prächtig aus in Deinem Gewächshaus und wenn ich mir das auch alles so anschaue, gibt´s eigentlich nicht´s zu bemängeln. Du machst das ganz toll und ausprobieren wird nie aufhören!
    Obwohl Gurkenfan, habe ich mit Gurken nur einschlägige Erfahrungen und bisher in meinem jetzigen Garten kein so rechtes Glück gehabt. Wiederholte Versuche, in einer verglasten Terrasse Schlangengurken zu halten, sind leider immer nach etlichen Wochen gescheitert.
    Nun kaufe ich mir 2 - 3 Frühstücksgurken-Pflanzen beim Gärtner, die ich in den Garten pflanze....und bin glücklich damit!
    Ich denke, dass die Gewächshausluft bestens dafür geeignet ist und wenn Du die Pflanzen immer in ausgetauschte Erde setzt, sollte da auch weiterhin alles gut sein. Ein Pflanzsack ist sicher von Vorteil, denn Gurken mögen es gern feucht und in einem Plastiksack trocknet die Erde nicht so schnell aus. Mach Löcher unten rein, denn Staunässe wollen sie auch nicht!
    Wünsche Dir jedenfalls toi, toi, toi für die neue Gurkensaison!
    Liebe Grüße schickt Dir, Helge

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Doris,
    Lieben Dank für deinen Kommentar. Als ich vor einigen Jahren meine Staudenbeete anlegte, fielen bergeweise Grassoden an, die ich erst mal mit auf dem Rasen auftürmte. Daraus entstand dann der Steingarten.
    Leider habe ich keinen Platz für ein Gewächshaus und ziehe meine Gurken im Freiland. Die Sorte Pinto trägt zuverlässig mittellange Gurken und bekommt keinen Mehltau.
    Aber - ein Gewächshaus wie du es hast wäre natürlich viel schöner.
    Liebe Grüße,
    Anette.

    AntwortenLöschen
  7. Gurken habe ich noch nie angebaut, leider fehlt mir Platz und Gewächshaus! Dein Anbau sieht sehr professionell aus, die Tipps dazu auch.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  8. Wow, das sieht ja richtig toll aus. Mein Gewächshaus ist leider zu klein um darin auch Gurken zu ziehen. Ich setze daher immer Freilandgurken, aber die sind letztes Jahr nicht besonders gut geworden. Es hat einfach viel zu viel geregnet.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen