Sonntag, 24. Mai 2015

Eisiger Paprika und wo sind die Astern hin?

So schnell vergeht eine Woche. Vor allem wenn man Urlaub hat. Es war ein richtiger schöner Gartenurlaub und ich war oft von morgens bis abends im Garten. Außer an dem Tag, als es mal geregnet hat. Aber darüber war ich nicht traurig, denn der Regen war dringend nötig. 

Nach dem Regen


Ich habe fast meine ganzen gezogenen Pflänzchen untergebracht, nur ein paar habe ich als Reserve aufgehoben, was sich später auch als sehr gut herausstellen wird. Es gab schöne und nicht so schöne Momente, wie wir sie wohl alle in unserem "Gärtnerleben" erfahren.

Doch fangen wir erst mal mit den schönen Seiten an. Das Wetter war wie gesagt toll, es war meist sonnig und nicht zu warm, also das beste Arbeitswetter. Die erste Blüte der Rose "Westerland" und meine Clematis "The President" sind erblüht und strahlen im Garten.

Rose "Westerland"
 
Clematis "The President"





Die aus Samen gezogenen lila Petunien haben ich in Kästen gepflanzt, sie entwickeln sich prächtig. Sie duften sogar und müssen noch an ihren richtigen Standort.

Petunie "Wonder Wave Blue"

Da meine Hornveilchen noch so schön aussahen, habe ich sie aus der Pflanzschale, in die ich einen Teil der Petunien pflanzen wollte, in die Blumenrabatte gesetzt, dort können sie nun noch ein bisschen blühen. 

Jetzt noch ein paar Fotos aus dem Garten von Blumen die noch oder fast blühen: 

Porzellanblume
Tränendes Herz
Maiglöckchen und Portulakröschen

Salbei und Iris
Die Pfingstrosen haben es nicht ganz geschafft, zu Pfingsten zu erblühen.
Rhododendron und Bartnelke
 
Rosenlauch

Mein kleiner Bauerngarten ist im Moment einfach nur grün. Aber das wird sich bald ändern.



Nun zu den nicht so schönen Momenten. Ich hatte ja lange überlegt, ob ich wegen der Frostgefahr meine Paprika und Tomaten ins Freie pflanze. Da die Erde nach dem Tag Regen so schön zum Pflanzen einlud, habe ich gedacht, jetzt oder nie und habe sie ausgepflanzt. Den Wetterbericht, den ich dann abends hörte, wollte ich nicht glauben: Nachtfrostgefahr! 

Ich hoffte einfach, es würde nicht so schlimm werden und versuchte mir und den Pflanzen einigermaßen Mut zu machen. Aber als ich am Morgen aus dem Fenster schaute, sah ich das Dach vom Carport in der Morgensonne glitzern und wusste, der Wetterbericht hatte leider mal recht. Im Moment sieht es so aus, als wenn es nur zwei Paprikapflanzen erwischt hat. Zum Glück habe ich noch Ersatz. Mal schauen, vielleicht wird ja eine neue Sorte:  Eispaprika daraus?

Eispaprika: Vom Frost erwischt.
Die nächsten nicht so tollen Momente könnte man vielleicht damit überschreiben:
Gepflanzt und weg!

Ich hatte am Vortag meine Asternpflanzen und Spinnenblumen in den Bauerngarten gepflanzt und wollte am nächsten Morgen danach schauen. Doch es gab nichts mehr zu sehen, zumindest von den Astern. Bis auf eine, alle geköpft. Ebenso die Dahlien, die schon die ersten kleinen Blüten hatten. Von den Spinnenblumen fehlen die unteren Blätter. 

Die letzte von zwanzig Asternpflanzen.


Die Spinnenblumen haben ihre unteren Blätter verloren

Erst dachte ich an Schnecken, aber da ich vorsorglich etwas Schneckenkorn gestreut hatte, hätte man das dann bestimmt bemerkt. Also kommen vielleicht die Stare in Frage? Sie haben gerade die erste Brut hinter sich und balzen schon wieder seit Tagen und bauen neue Nester. Hier und da im Garten findet man abgezupfte Fliederblüten und Blumen, die ich gar nicht in meinem Garten habe. Da scheint wieder ein Blumenliebhaber ein Nest zu bauen. 

Jedenfalls bin ich mir noch nicht so richtig sicher, wer da sein Unwesen treibt und werde mit Neupflanzungen noch ein paar Tage warten und die ganze Sache beobachten.


So, nun wünsche ich euch noch einen schönen Pfingstmontag.

Kommentare:

  1. Hallo Doris,
    schön, dass Du Deinen Urlaub genießen konntest und uns nun so viele schöne Bilder aus Deinem Garten geschickt hast.
    Das Tränende Herz ist ja noch so wunderschön und auch die Hornveilchen. Beides ist bei uns schon weitgehendst verblüht, aufgrund der anhaltenden Trockenheit. Rosen und Clematis stehen hier noch in den Startlöchern und die Pfingstrosen sind bereits voll aufgeblüht.
    Dein Bauerngarten sieht üppig aus und macht Dir sicher viel Freude.
    Natürlich schade, was Dir mit den Paprika, Astern und Spinnenblumen passiert ist. Ich habe ja sofort an Schnecken gedacht, besonders, weil Du erwähnt hast, dass es bei euch geregnet hat. Aber bei genauerem Hinschauen erkennt man, dass da wohl keine Schnecken am Werk waren. Komisch ist allerdings, dass das Missgeschick wohl in der Nacht passiert ist. Das sieht dann eher nicht nach Stare aus.
    Du wirst es herausfinden!
    Ich wünsche Dir nun noch einen schönen Pfingstmontag und weiterhin viel Freude in und mit Deinem Garten.
    Liebe Grüße, Helge

    AntwortenLöschen
  2. Ich hatte auch letzte Woche Urlaub. Es war erst in den Nächten so kalt, dass ich die Tomaten noch dringelassen hatte. Frost hatte es dann aber doch nicht gegeben. Nun stehen die seit Samstag draußen. Schade um deine Paprika, hoffentlich schaffen sie es. Meine Habanero habe ich Idiot übrigens durch zu große Hitze im Minigewächshaus umgebracht, so kanns auch gehen...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Doris, also wer macht denn sowas und bedient sich an den jungen Pflänzchen?! Wir haben einmal eine abgeköpfte Tulpe im Garten gehabt, die lag direkt neben ihrem Stiel, da hab ich mich auch gewundert. Und weil Du Stare gesagt hast, bei uns hat eine Amsel am Wochenende an unseren Clematisblüten herumgezogen wie eine Verrückte, ich habe gedacht ich seh nicht recht. Aber wie Du sagst, das ist das Los eines Gärtnerlebens, es gibt die sehr schönen Momente und auch die nicht so schönen, auf die man verzichten möchte. Bei uns hieß es vergangene Woche auch Frostgefahr und wir sind abends herumgerannt und haben abgedeckt, was möglich war. Dann schien es sich aber nicht bewahrheitet zu haben. Gut, dass Du noch Reserven hattest! Dein Bauerngarten und alle Deine Blüher stehen toll aus! Die Petunien sind ja richtige kleine Prachtexemplare, so etwas habe ich noch nie selbst gezogen.
    Ganz viele Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  4. Ja, ,die Hochs und Tiefs liegen so dicht beieinander. Auch ich dachte sofort an Schnecken. Mache es genauso wie du und streue eine Schutzmauer aus Schneckenkorn. Irgendein wurm oder ein Vogel wird sich es bei dir schmecken lassen. ...stülpe doch nachts was drüber. Dann kannst du wenigstens den Vogel ausschließen. Ich drücke dir die Daumen dass alle deine Pflanzen die Widrigkeiten überstehen. Alles Liebe von Susan

    AntwortenLöschen
  5. So ist das, liebe Doris, ein Garten ist immer für eine Überraschung gut. Manchmal könnte ich alles hinwerfen vor Frust, aber dann denke ich an die vielen schönen Momente und davon gibt es viel mehr.
    Bei dir gefällt mir die Westerland ganz besonders gut.
    Mit deinen ausgesäten Petunien bringst du mich auf eine Idee. Ich habe schon einige Jahre keine Petunien ausgesät. Aber eigentlich könnte ich noch ein Samentütchen holen. Dann habe ich im Herbst eine späte Blüte und kann die Petunien in entstandene Lücken pflanzen.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  6. Ich denke, es waren Schnecken. Das Schneckenkorn ist ein wenig dicht an den Pflanzen, ich werfe es eher flächig aber nie direkt an die Pflanze, weil sie da manchmal die Pflanze zuerst erwischen. Das tut mir leid, vielleicht probierst du es nochmal?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrun,
      ich habe es eigentlich großflächig gestreut. Im Moment traue ich mich gar nicht die restlichen Astern auszupflanzen. Die Spinnenblumen werden auch immer "nackiger". Werde wohl etwas suchen müssen, was Schnecken nicht so mögen.

      Löschen
  7. Hallo Doris,
    deine Westerland soll auch eine ganz dankbare Rose sein, was hast Du denn daneben sitzen? Ist das blauer Rittersporn? Den hatte ich auch schon mehrfach versucht anzusiedeln, aber hatte kein rechtes Glück damit. Mir geht es auch immer so, dass ich um die ersten Blüten herumschleiche und die Nase in die Blüte stecken muss!
    Inzwischen sind wirklich weite Teile des Gartens schon von Duft erfüllt.
    Es tut mir soo leid um deine Paprika-Pflänzchen. Habe den Eindruck, die Eisheiligen waren dieses Jahr etwas spät dran...
    Ich bin zwar nicht soo der Sommerblumen-Junkie, aber deine blauen Petunien sind der Wahnsinn!
    Sind die selbst gezogen oder gekauft?
    Herzliche Grüße von Christine aus dem Hexenrosengarten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Christine,
      ich habe die Westerland jetzt das 2. Jahr und hoffe auf die erste richtige Blüte dieses Jahr. Ich habe sie im Rosarium Sangerhausen in voller Blüte erlebt und da hat sie mich sehr begeistert auch wenn die Farbe nicht ganz so zu den anderen passt. Den Rittersporn habe ich mir vor ein paar Jahren mal aus Samen gezogen und seitdem wächst er unermüdlich und ich musste ihn schon oft teilen und an andere Stellen pflanzen. Die Petunien habe ich auch selber gezogen. Ich probiere jedes Jahr immermal was neues aus.

      Löschen
  8. Hallo Doris, bei mir machen die Schnecken alles kurz und klein. Ihre Population hat heuer unglaubliche Ausmaße angenommen - leider! Bei mir haben sie so gut wie alle Cosmeen vernichtet, zwar nicht über Nacht, aber dafür kontinuierlich. Den Befall beim Gemüse habe ich schön langsam unter Kontrolle, wohl Dank dem Schneckenkorn.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Wie wunderschön! Da muß ich auch gleich mal gucken, ob meine Westerland endlich blüht. Bei uns ist die Rosenblüte spät dran und geregnet hatte es auch. Aber für den Garten hatte ich seit Tagen gar keine Zeit mehr ... wie das Leben so spielt ...
    Rosenlauch kannte ich noch gar nicht, wunderhübsch seine Blüten!

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  10. Ach je, das ist ja dramatisch gewesen mit dem Bodenfrost! Die Eisheiligen haben sich dieses Jahr wohl verspätet. Vielleicht erholen sich einige deiner frisch gesetzten Pflanzen noch. Für deine geköpften Pflanzen fehlt mir auch eine Erklärung, nach Schneckenfraß sieht das doch eigentlich nicht aus....
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen