Dienstag, 2. Februar 2016

Gartenplanung mit Rückblick

Nachdem ich mich jetzt über 3 Wochen mit Rückenproblemen und einer hartnäckigen Bronchitis herumgequält habe und mir überhaupt nicht nach Bloggen und Garten (außer dem Lesen eurer Posts natürlich) zumute war, merke ich, dass es mir langsam wieder besser geht. Ich fange an, für die diesjährige Gartensaison zu planen. 

Meistens probiere ich ja immer etwas Neues aus. In diesem Jahr habe ich mir vorgenommen, nicht so ganz so viele Experimente mit einjährigen Sommerblumen wie im letzten Jahr zu machen.

Bei einigen Pflanzen hat sich der Aufwand nicht gelohnt. So toll, wie die lila "Australischen Gänseblümchen" auch aussehen, sie selber zu ziehen hat sich bei mir nicht bewährt. Erst wollten sie ewig nicht wachsen und am Ende war es eher eine  "Farb-Entäuschung", denn die meisten Pflanzen, die überhaupt überlebten, blühten gar nicht Lila, sondern Weiß. Zumindest hat es dann noch für zwei Blumenkästen zusammen mit den Petunien gereicht.

Australische Gänseblümchen






Die ausgesäten Petunien dagegen haben sich gut entwickelt. Die Ampel- Petunien "Wonderwave® Blue" hat eine ganz tolle Blüte und Farbe, allerdings wollten bei mir, die auf der  Samentüte versprochenen 1 m langen überhängenden Triebe nicht wirklich wachsen. Die Triebe wuchsen nur in die Höhe und brachen dann leicht ab. 

Ampel- Petunien "Wonderwave® Blue"




























Von der Vanilleblume "Vanillezauber" hatte ich mir irgendwie auch mehr erhofft. Es ist wohl eher eine Pflanze für Blumenrabatten in Parks. Vom Vanilleduft habe ich jedenfalls nichts gemerkt. Vielleicht braucht man da ein ganzes Beet voll davon. 

Vanilleblume "Vanillezauber"


Der Rittersporn "Sublime bicolor" und der Sommerrittersporn sind im Vergleich zum mehrjährigen Rittersporn sehr "zarte" Pflanzen. Sie selber zu ziehen ist recht schwierig gewesen. Es ist wohl besser sie an Ort und Stelle auszusäen und nicht vorzuziehen. Die kleinen Jungpflanzen haben sehr empfindliche Wurzeln und scheinen das Pikieren nicht zu mögen. Allerdings habe ich mich an den schönen Farben erfreut

Sommerrittersporn und Rittersporn "Sublime bicolor" 


Auf jeden Fall werde ich aber wieder Männertreu "Kristallpalast" und die rosafarbenen Zinnien für die Blumenrabatte aussäen. Beide Pflanzen sind sehr robust und blühen vom Sommer bis zum ersten Frost.

Männertreu "Kristallpalast" un Zinnien


Auch bei Sommerastern lohnt sich die Aussaat von Jungpflanzen. Im letzten Jahr war ich sehr froh noch Reserven zu haben, da mir die ersten Pflanzen komplett "weggefressen" wurden. Allerdings sollte man Sommerastern jedes Jahr an eine andere Stelle pflanzen, da sie sonst von der  Asternwelke befallen werden können.

Sommerastern



Das weiße Steinkraut, das ich gern zwischen den Rosen stehen habe und die Zwerglöwenmäulchen, hatten sich in den letzten Jahren immer allein ausgesät. Ich hoffe, dass es in diesem Frühjahr auch so sein wird.

weißes Steinkraut und Zwerglöwenmäulchen


Das Aussäen der Spinnenblumen hätte ich mir im letzten Jahr sparen können, da sie an allen Ecken von allein auftauchten. Allerdings weiß ich noch nicht, ob das nun jedes Jahr so ist. Ich lass mich einfach überraschen.

Spinnenblumen


Angeregt durch die vielen interessanten Posts mit Geranium und im Herbst mit den tollen Herbstastern möchte ich in diesem Jahr auch einige Sorten in meinem Garten ansiedeln.  Ich habe bisher nur eine Pflanze, die wohl sehr ungünstig steht und deshalb immer voller Mehltau ist. Deshalb habe ich mich auch nie so wirklich daran getraut. 

Viele Anregungen habe ich auch aus meinem "Weihnachtsgeschenk" bekommen, auf das mich ein Post und ein Kommentar von Christine vom Hexenrosengarten aufmerksam gemacht hatte und es dann gleich auf meine Wunschliste kam. Es ist das Buch "Blauer Schatz der Gärten" von Karl Förster.  Darin wird neben anderen blau blühenden Pflanzen auch vieles über Geranium und Astern geschrieben.

Vielleicht kann mir ja noch jemand einen Tipp für robuste Herbstasternsorten geben?

Beim nächsten Mal gibt es dann einen Rückblick auf die Gemüsesaison vom letzten Jahr und einen Ausblick für die neue Gemüsesaison.

Kommentare:

  1. Liebe Doris,
    da wünsch ich Dir doch erst mal weiterhin alles Gute und dass Du alles schön auskurieren kannst.
    Der Garten hat noch Zeit!
    Deine teils schlechten Erfahrungen vom vergangenen Jahr müssen nicht jedes Jahr gleich sein. Es gibt so viel Möglichkeiten, dass etwas nicht so wächst wie man sich das wünscht. Schlechtes oder altes Saatgut, Wetter, falscher Platz......und was mich manchmal jahrelang rätseln lässt, wenn´s mal nicht klappt,....Schnecken!
    Bei mir hat sich z.B.früher der Sommerrittersporn immer selbst ausgesät und ist auch zuverlässig auf gegangen. Wunderschön! Jetzt muss ich ihn mit Schneckenkragen schützen und das ist allerdings auch nicht das Wahre! Auch die Zinnien und der Staudenrittersporn sind als Schneckenfutter sehr willkommen, wie vieles andere auch!
    Dass der Samen der Spinnenblumen den Winter überleben ist mir auch neu! Die habe ich bisher immer selbst gezogen oder mir Pflänzchen gekauft.
    Um Löwenmäulchen muss ich mir auch keine Gedanken machen. Ich liebe sie und sie tauchen zu meiner Freude immer wieder irgendwo auf. Auch am alten Platz!

    Ich wünsche Dir eine gute Woche und dass Du Deine Rückenprobleme, bevor die Gartensaison beginnt, gut geregelt kriegst.

    Liebe Grüße aus Franken schickt Dir, Helge

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe eine wunderschöne hohe Aster aus einer Gärtnerei, die sich Herbstflieder nennt. Die würde auch sehr gut zu deinem Blognamen passen. Ob sie robust ist, das weiß ich noch nicht, da der letzte und auch dieser Winter ja eher harmlos sind. Ich hoffe mal, dass sie im Frühjahr wieder munter austreibt. An Einjährigen werde ich bestimmt einige aussäen...vor allem solche, die man im Laden nicht kaufen kann.
    Na dann noch gute Besserung...bin im Moment auch etwas verschnupft,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Meine Güte, liebe Doris, da hast Du Dir ja im vergangenen Jahr einiges zugetraut! Spinnenblumen wollte ich auch schon immer haben. Ich finde sie ganz toll. Wenn Du jetzt schreibst, dass sie sich aussäen, bekomme ich auch Lust. Vielleicht ist es so wie mit Vergißmeinnicht: einmal Vergißmeinnicht - immer Vergißmeinnicht. Das Buch von Karl Förster hätte ich auch gerne. Es muß toll sein. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  4. Ich glaube, diese Phase machen wir auch alle mal durch, aussäen, enttäuscht sein, manchmal freut man sich. Ich habe es gelassen, da ich ohnehin keinen Platz im Garten habe und die Aussaat von den Katzen eher nicht tolleriert wird. Gute Besserung!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    sehr schöne Bilder. Das macht mur mal mit Säen von Blumen anzufangen. Bisher hatte ich da nicht wirklich Interesse dran!
    Vielleicht versuch eich das auch diese Jahr mal. Bin gespannt was du im Ende des Jahres über die Anstern berichten kannst?!

    Lieben Gruß
    Mona

    AntwortenLöschen
  6. Ich wünsche Dir gute Besserung. Hoffentlich hast Du es bald über standen. Bislang hat sich lediglich das aussäen von Cosmeen ausgezahlt, von anderen Einjährigen war ich auch öfters schon enttäuscht.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich wünsche Dir gute Besserung.
    Der Anblick der bunten Blumen weckt in mir Sehnsucht nach dem Sommer. Ich hätte dieses Jahr auch gerne Spinnenblumen im Garten.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  8. Deine Spinnenblumen versamen sich von allein. O du Glückliche!
    Und ich veranstalte jedes Jahr einen Riesenakt mit ihnen, um dann vor mickrigen Exemplaren zu stehen.

    Mit welchem Saatgut hast du mal angefangen?

    Beste Grüße sendet
    Xenia

    AntwortenLöschen