Sonntag, 7. Februar 2016

Gemüseplanung und Rückblick

Um Gemüse im Freiland anzubauen, steht mir in unserem Garten nur sehr wenig Platz zur Verfügung. Deshalb bin ich auch sehr froh über mein Gewächshaus. Dort wird wie in den vergangenen Jahren auch wieder die Sorte Paprika "Orange" einziehen. Diese Sorte hat mich einfach in den letzten Jahren überzeugt. Sie wächst zuverlässig und die Früchte haben einen süßen aromatischen Geschmack.

Im letzten Jahr hatte ich dazu noch die Sorte Tomatenpaprika "Zsuzsanna" für das Freiland ausgesucht. Leider hatte ich ein wenig Pech und habe die Pflanzen einen Tag zu früh ins Freie gebracht. Denn obwohl kein Frost mehr angesagt war, hatte genau in dieser Nacht Väterchen Frost den Garten noch einmal besucht, sodass die Pflanzen leicht "gefrostet" und die ersten Blüten erfroren waren. Sie haben sich zwar dann noch einmal erholt, aber sie waren trotz des heißen Sommers sehr spät reif.

Tomatenpaprika 'Zsuzsanna"
Bei den Gewächshausgurken gibt es in diesem Jahr (nachdem ich im letzten Jahr noch zusätzlich die Sorte "Fitness F1" ausprobiert habe) keine Experimente. Es wird wieder die Sorte "Saladin". Im voriger Jahr hatte ich allerdings kein großes Glück mit Gurken. Sie begannen sehr zeitig zu welken.

Gewächshausgurke "Saladin" und prächtige Tomaten, aber leider ohne Geschmack

Tomaten wird es bei mir in diesem Jahr im Gewächshaus nicht geben. Sie wachsen da zwar wunderbar und bekommen durch die offene Tür auch Sonne ab, aber mir fehlt irgendwie der richtige Geschmack.  Ich habe in den letzten Jahren einige Sorten ausprobiert, aber eigentlich haben mich nur die Johannisbeertomaten und die Cherry-Tomaten "Tombolino F1", die ich im Freien stehen hatte, überzeugt. Diese beiden Sorten stehen deshalb auch auf meiner Liste für dieses Jahr.
  
Die roten Johannisbeertomaten, die man einfach ins Freie pflanzen kann und die Cherry-Tomaten, die ich im Kübel etwas überdacht stehen hatte, waren zuckersüß und hatten ein unglaubliches Aroma. Es machte Spaß sie ständig zwischendurch im Garten zu naschen und auch für bunte Sommersalate waren sie bestens geeignet. Allerdings muss man für die Johannisbeertomaten ein bisschen Platz im Garten einplanen, da sie ziemlich groß und breit werden.

Johannisbeertomaten brauchen etwas Platz im Garten
Kletterzucchini und Johannisbeertomaten. Beide Pflanzen hatte ich im letzten Jahr zum ersten Mal in meinem Garten. Während ich von den Johannisbeertomaten total begeistert bin, hat mich die Kletterzucchini nicht überzeugt.  
 
Zucchini habe ich für dieses Jahr komplett aus meiner Liste gestrichen. Für die normale Zucchini fehlt mir der Platz und von der Kletterzucchini "Black Forest" wird es auch keinen zweiten Versuch geben. Von den zwei Pflanzen, die bei der Anzucht überlebt haben, hatte ich eine im Freiland in einem großen Kübel und eine im Gewächshaus stehen. Die Zucchini im Freiland schwankte ständig zwischen Wachsen und Eingehen, Blühen, Früchte ansetzen, Früchte verfaulen.

Kletterzucchini "Black Forest" im Freien

Im Gewächshaus entwickelte sich die Zucchini einige Zeit sehr gut, aber die Pflanze wurde letztendlich so groß und schwer, dass sie mir alle Halterungen im Gewächshaus abgerissen hat.

Kletterzucchini "Black Forest" im Gewächshaus

Also wer einmal diese Zucchini ausprobieren will, der sollte sich im Vorfeld Gedanken über ein sehr stabiles Rankgerüst machen, da sie nicht von allein klettert, sondern sehr groß und schwer wird und nach oben geleitet und angebunden werden muss. Allerdings weiß ich nicht, ob sich der Aufwand wirklich lohnt. Wer Zucchini mag, ist sicher mit einer normalen Pflanze im Garten besser bedient. Aber vielleicht hat ja jemand bessere Erfahrungen damit gemacht als ich.

In diesem Jahr möchte ich noch einmal Honigmelonen ausprobieren. Der erste Versuch vor 3 Jahren war gescheitert. Die Melonen setzten zwar viele Blüten an, wollten aber einfach nicht wachsen.














Zuerst wird es aber natürlich Salat und Radieschen im Gewächshaus geben, denn bis man die anderen Pflanzen in das Gewächshaus bringen kann, wird es noch eine Weile dauern.

Auch wenn man immer schon gern sehr früh damit anfangen würde, habe ich mich in den letzten Jahren mit der zu zeitigen Aussaat zurück gehalten. Aber so langsam wird es dann Mitte bis Ende Februar Zeit zumindest den Paprika "Orange" (bei anderen Paprikasorten ist es wohl schon früher) im Zimmer auszusäen. 

Ich wünsche euch eine schöne Woche. Es soll ja wieder sehr stürmisch und ungemütlich werden. Also die beste Zeit, zumindest schon mal für die neue Gartensaison zu planen.

Kommentare:

  1. Freu mich, dich gefunden zu haben.
    Glg aus Österreich, deine neue Followerin
    Kuni

    AntwortenLöschen
  2. Oh man, da bekomme ich doch glatt noch mehr lust auf den Frühling.
    Die Mini Cherriola hatte ich letztes Jahr auch. Kommen dieses Jahr auch wieder in den Garten! :)

    Lieben Gruß Mona

    AntwortenLöschen
  3. Schön da hast du ja schon einiges fertig geplant :-)
    Bei werden es wie immer Zucchini und Tomaten.
    Ein Gewächshaus hab ich leider nicht.
    Ganz liebe Sonntagsgrüße von Urte :-)

    AntwortenLöschen
  4. Du bist zu beneiden mit deinem Gewächshaus! Die kleinen Tomaten schmecken wirklich sehr lecker, mein Staudengärtner hatte die immer. Nun nicht mehr, er macht nur noch Stauden.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Bist ja schon richtig fleißig!
    Ich werde dieses Jahr ein wenig pausieren mit Gemüse - nur Tomaten und Paprika, die müssen einfach sein. Ich werde Jungpflanzen diesmal zukaufen. Beim Bio-Garten-Versand gibt es gute Sorten - Ruthje war letztes Jahr ganz besonders lecker.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  6. Deine Tomaten und Paprika sehen zum Anbeißen lecker aus - mangels Gewächshaus und Platzangebot gibt es hier höchstens eine kleine Cocktailtomatenpflanze im Kübel - so zum Naschen für zwischendurch.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Wow, was für eine prächtige Ernte! Mit Paprika hatte ich bisher kein großes Glück, da bleibe ich lieber bei Chilis, die gedeihen auch im Freien noch ganz gut.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen