Sonntag, 26. April 2020

Blüten im Garten

Die letzten Tage gab es bei sonnigem Frühlingswetter, einen herrlichen Blütenrausch im Garten zu erleben. Die Süßkirsche, die Japanische Zierkirsche und der Zierapfel standen bzw. stehen in voller Blüte.

An den warmen Tagen summte und brummte es in den Bäumen. Am beliebtesten bei den Insekten ist immer die Japanische Zierkirsche. Sie hat einen so wunderbaren Blütenduft.

Schon am Morgen, beim ersten Blick aus dem Fenster leuchteten die weißen Blüten der Süßkirsche, die von der Morgensonne angestrahlt wurden durch die Fensterscheibe.

Leider ist dieser Blütenrausch immer so schnell vorbei. Kaum freut man sich über die ersten Knospen an den Obstbäumen, schon fängt es im Garten an zu "schneien" und der Rasen ist mit weißen Blütenblättern bedeckt. Ich bin froh, dass wir eine frostfreie Wetterperiode hatten. Nun müsste es nur mal richtig regnen. Für die nächste Woche sind ja ein paar Regenschauer angekündigt. Mal sehen, wie es wird.

Nachdem die ersten Tulpen dem Frost zum Opfer gefallen sind, blühen jetzt die späteren Sorten. Ganz wenige Papageientulpen haben sich noch einmal erholt.

Die meisten, der jetzt blühenden Tulpen habe ich erst im Herbst neu eingepflanzt. 


Wobei ich mich nicht wirklich erinnern kann, einige dieser Farben gekauft zu haben. Aber Zwiebelmischungen sind wohl immer ein Überraschungspaket.

Nachdem ich schon dachte meine Magnolie ist nach dem letzten Frost verloren, hat sie jetzt noch einmal richtig angefangen zu blühen.  Auch das Tränende Herz und die Hasenglöckchen haben sich wunderbar erholt.


Der rosa Polsterphlox blüht und sogar das einjährige weiße Steinkraut, dass sich sonst jedes Jahr von selbst aussät, hat an einigen Stellen den Winter überlebt. 
 
 
Nun hoffe ich in den nächsten Tagen auf etwas Regen. Erfreut euch an der Natur und dem Frühling und bleibt alle gesund!


Sonntag, 12. April 2020

Ostergrüße

Das Wetter könnte zur Zeit nicht besser sein. Jeder der jetzt einen Garten hat, wird ihn noch mehr zu schätzen wissen.

Auch wenn ich in den letzten Tagen etwas traurig war beim Anblick von erfrorenen Blüten und Austrieben, so hat sich doch das Bild durch die warmen Tage schnell wieder gewandelt. Ende März hatten wir viele kalte Nächte, teilweise bis Minus 8 Grad, die das Erblühen der Natur in kurzer Zeit gestoppt haben. Vieles an dem man sich zur Zeit erfreuen konnte, war in den Nächten erfroren.

   Veilchen, die Forsythie, die Magnolie boten einen traurigen Anblick.


Auch die Papageientulpen und einige Lenzrosen  haben Frostschäden. Beim roten Tränenden Herz sind trotz nächtlicher Abdeckung fast alle Blütenansätze erfroren.


Die Primeln haben sich schnell wieder erholt, nachdem ich die abgestorbenen und erfrorenen Teile entfernt habe.


Blausternchen, Hornveilchen und Küchenschelle trotzten dem Frost.


Durch die warmen Tage gibt es jetzt zu Ostern neue Hoffnung auf Frühling. Nachdem auch die Pfirsichblüte dem Frost zum Opfer fiel, blüht jetzt die Zwetschge und die Kirsche hat dicke Knospen. Ich hoffe sie warten noch etwas mit dem Aufblühen, denn für Montagnacht ist wieder Frost angesagt.


Der Zierapfelbaum trägt in diesem Jahr wieder viele Blüten, nachdem er im letzten Jahr nur zwei Zieräpfelchen hatte.


Jetzt sind die nächsten Tulpen am Start.


 Die Hyazinthen blühen in meinen Lieblingsfarben: Lila, Weiß und Rosa.


Ich wünsche allen ein frohes und vor allem gesundes Osterfest!