Sonntag, 19. November 2017

Herbstmorgen

Als ich gestern vom Einkaufen nach Hause kam, schien gerade die Morgensonne in einen Teil unseres Gartens und ließ die Japanische Zierkirsche noch einmal in wunderschönen Herbstfarben erstrahlen.


Ich freute mich sehr über den tollen Anblick und dachte gleichzeitig wehmütig, es werden wohl die letzten bunten Herbstbilder in diesem Jahr sein. Schnell machte ich noch ein paar Fotos.


Während die Zierkirsche 2016 bereits Anfang November kein Laub mehr trug, dauert es in diesem Jahr zum Glück etwas länger mit den schönen bunten Farben.

Japanische Zierkirsche Anfang Nov2016
Auch die Rosen geben noch nicht auf und lassen sich auch von einer Regendusche in der Nacht ihr Herbstschönheit nicht nehmen.






Während das Apfelbäumchen, das wir vor zwei Jahren neu gepflanzt haben, fast keine Blätter und nur noch ein Äpfelchen (eins von zwei in diesem Jahr) trägt, scheint der Zierapfel "Red Sentinel" (der in diesem Jahr neu in den Garten einzog) noch nichts vom Herbst mitbekommen zu haben. Er trägt noch immer seine grünen Blätter und leuchtet in der Sonne.


Da wir noch keinen größeren Frost hatten, blühen die Herbstchrysantheme, das Löwenmäulchen und das Steinkraut weiterhin.


Die Christrosen haben die ersten Knospen. Da die beiden Pflanzen, die ich 2015 gepflanzt habe, sich so gut entwickelt haben, kamen in dieser Woche noch 2 Neue dazu. Die beiden aus dem letzten Jahr sind leider nicht wieder gekommen. 

Christrose 2016 auf dem Fensterbrett

Ich hatte sie zu spät im Dezember gekauft und wohl zu lang in der Wohnung, da das Wetter zu ungünstig zum Auspflanzen war. Ich konnte sie erst im Frühjahr ins Freie bringen, aber den Sommer haben sie nicht überlebt. 

In diesem Jahr habe ich eher "zugeschlagen" und ich konnte sie gleich draußen pflanzen.

Christrose 2015 und neue Christrose 2017
Nachdem es gestern sehr windig wurde, soll es heute auch eher kalt und ungemütlich werden. Im Moment scheint bei uns wieder die Sonne vom blauen Himmel und es ist um die Null Grad. 

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag. Wir können es uns ja drinnen gemütlich machen und von der Adventszeit und vom nächsten Frühling träumen.

Sonntag, 12. November 2017

Bauernorchidee "Tinkerbell"

In meinem kleinen Bauerngarten blühen in jedem Sommer bewährte Stauden wie Sonnenhut, Anemone, Phlox, Rittersporn, Löwenmäulchen, Cosmea und Spinnenblumen. Und während ich im Rest des Gartens ja bekanntlich die Farben Lila, Blau , Rosa und Weiß bevorzuge, darf es im Bauerngarten so richtig bunt zugehen.



Jetzt im Herbst und im Winter und besonders an so einem trüben Tag wie heute, ist wieder die Zeit gekommen, sich über das nächste Gartenjahr Gedanken zu machen. Mal sehen was es im nächsten Jahr sein wird.

Im letzten Winter bin ich beim Stöbern im Internet auf Bilder von der Bauernorchidee "Tinkerbell" gestoßen und die Farbenpracht und Schönheit der Blüten hat mich gleich begeistert.


So wurde diese Pflanze und der Blaue Natternkopf

zu meinem diesjährigen Blütenexperiment bei den einjährigen Sommerblumen.

Die Blüten der Bauernorchidee "Tinkerbell" ähneln Orchideen und sollen (laut Beschreibung) sowohl hitze- als auch kälteunempfindlich sein.




Im Frühjahr im Haus vorgezogen, wanderten die kleinen Pflanzen nach dem Frost in den Garten. Allerdings haben sich nicht alle Pflanzen entwickelt, da es einmal zu trocken und dann wieder zu nass war. Im nächsten Jahr werde ich es mal mit einer Direktsaat versuchen. 





Außerdem mögen die Blüten keinen Regen, sodass es in diesem Jahr für eine längere Blütenpracht wohl sehr ungünstig war. Nach der ersten Blüte soll man die Pflanzen um ein Drittel zurückschneiden, dann treiben sie nochmals durch und blühen bis Oktober. Den richtigen Zeitpunkt dafür habe ich irgendwie verpasst und schon hatten die Spinnenblumen den Platz in Besitz genommen. 

Auf alle Fälle sind die schönen Blüten es wert, im nächsten Jahr einen zweiten Versuch zu starten.

Heute Abend soll es bei uns die ersten Schneeflocken geben. Ich wünsche euch eine schöne Woche.