Donnerstag, 31. März 2022

Zeit der Frühblüher

Der Frühling ist da, wenn auch irgendwie in diesem Jahr alles etwas anders ist. Aber die Frühblüher und das schöne Wetter der letzten Tage lenken etwas von den trüben Gedanken ab. 

In unserer Region sind die ersten Frühblüher immer schon sehr zeitig am Start und so gab es Ende Februar schon die ersten bunten Farben im Vorgarten. Auch die Bienen freuten sich darüber.


Allerdings hatten es Krokusse und Co. in dieser Zeit nicht besonders leicht. Denn viele Nachtfröste zwangen sie immer wieder zu Boden. Am Morgen glaubte man oft nicht, dass sich die Blüten wieder erholen und im Sonnenschein wieder aufrichten. 


Jetzt sind die ersten Frühblüher schon wieder Geschichte. Die letzten Tage hatten wir traumhaftes Frühlingswetter. Jetzt ist die Zeit der Hyazinthen und Blausternchen, die sich überall unheimlich vermehren.

Auch die Narzissen, die Teppich-Primel "Wanda" und die ersten Tulpen leuchten im Garten.




Die Magnolie beginnt ihre ersten Blüten zu öffnen und genau jetzt sind wieder Nachtfröste für die nächsten Tage angesagt. Ich kann mich schon gar nicht mehr daran erinnern, wann die Magnolie einmal ihre Blüten richtig entfalten konnte. In den letzten Jahren sind sie immer erfroren.


Der Garten war völlig ausgetrocknet. Gestern hat es wenigstens ein paar Tropfen geregnet, auch Schneeflocken waren dabei. Für morgen sind dann 5 bis 10 cm Neuschnee angesagt. Ich hoffe ja, das ist nur ein Aprilscherz?

Ich wünsche euch einen guten Start in den April.

Samstag, 5. März 2022

Schöne Ausblicke in Thüringen - Teil 3

Heute gibt es nun den dritten und letzten Teil unserer Ausflüge mit schönen Aussichtspunkten in Thüringen.

Im Mai führte uns eine Ausflug nach Ziegenrück an der Saale. Ziegenrück gehört zu den 5 kleinsten Städten in Deutschland und liegt zwischen der Bleilochtalsperre und dem Hohenwarte-Stausee. Von dort führte uns ein Spaziergang zum Aussichtspunkt "Reißertsruh". 

Vorbei am Ilsenblick konnten wir an einem wunderschönen Frühlingstag unterwegs die Natur, die Maiglöckchen und das frische Grün der Bäume und den Blick zur Burg Ziegenrück genießen.



Dann entdeckten wir die Schutzhütte "Reißertsruh", die sich auf einer Höhe von 414 m befindet und hoch auf einem sich über der Saale erhebenden Felsen errichtet wurde.



Hier lässt es sich aushalten und den schönen Blick in die Natur genießen.


Im Juli besuchten wir den Großen Inselsberg, der auf einer Höhe von 916,5 m ü. NHN liegt.


Auch von hier hat man einen wunderschönen Ausblick über den Thüringer Wald .



Blick zur Inselsbergschanze bei Brotterode

Im Herbst führte uns ein Sonntagsspaziergang an einem goldenen Oktobertag zum Talsperrenblick "Schneiderfelsen" in der Nähe von Meura.




Hier fanden wir eine Schutzhütte an einem traumhaften Platz mit einen wunderschönen Ausblick auf die Talsperre Leibis-Lichte.


Hier konnten wir den Goldenen Oktober in der Sonne noch einmal so richtig genießen.



Damit endete unser "Ausflugsjahr 2021" in Thüringen. Mal sehen, was es in diesem Jahr neu zu entdecken gibt.

Samstag, 19. Februar 2022

Schöne Ausblicke in Thüringen - Teil 2 - Auf den Spuren des Raubritters Ruppertus

Schon seit längerer Zeit wollten wir einen Ausflug auf den Ruppberg bei Zella-Mehlis in Thüringen unternehmen. Allerdings machte uns im letzten Sommer immer das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Beim dritten Anlauf klappte es dann endlich und wir konnten uns zu einer der schönsten Aussichten in Südthüringen auf den Weg machen.

Der Sage nach soll oben auf dem Ruppberg eine trotzige Burg gestanden haben. Der Burgherr Rupperts, der ein schlimmer, wüster Gesell gewesen sein soll, versteckte Tief im Berg seinen großen Schatz, den er noch heute dort bewachen soll.

Unterwegs konnten wir unser Ziel schon entdecken. Den Ruppberg mit der Ruppberg-Hütte, welche vom Ruppbergverein betrieben wird. Da auf den Berg hinauf keine Straße führt, muss alles, was auf der Hütte benötigt wird, mit einer kleinen Seilbahn hinauf transportiert werden.


Obwohl die Wegstrecke nur ca. 1,5 km beträgt, hatte es der Aufstieg auf eine Höhe von 866 m ü. NHN doch ganz schön in sich.

Besonders der letzte Abschnitt brachte mich ziemlich außer Puste.


Zum Glück gab es unterwegs Heidelbeeren zum Naschen, viel zu entdecken und hin und wieder eine kleine Lesepause, wenn der Raubritter Ruppertus auf wunderschön gestalteten Tafeln von wundersamen Begebenheiten erzählte, die sich rund um den Ruppberg zugetragen haben sollen.


Oben angekommen war alle Mühe vergessen und uns erwartete ein einmaliger Panoramablick in den Thüringer Wald bis nach Suhl, zur Wasserkuppe und in die Rhön. Das Wetter wechselte ständig zwischen blauen Himmel mit weißen, grauen und dunklen Wolken. Aber zum Glück gab es mal keinen Regen und kein Gewitter.


 
Wenn am Fahnenmast die Flagge weht, dann weiß man unten im Tal, dass die Ruppberghütte geöffnet hat. Leider war die Hütte im letzten Jahr wegen Corona geschlossen.







Geografisch ist der Ruppberg eine Besonderheit im Thüringer Wald. Er gilt als einziger freistehender Bergkegel mit einem eigenwillig geformten vulkanartigen Gipfel.


Der Aufstieg hat sich auf jeden Fall gelohnt und brachte uns einen schönen unvergesslichen Urlaubstag.

Sonntag, 13. Februar 2022

Schöne Ausblicke in Thüringen - Teil 1

In den letzten Tagen habe ich bei diesem grauen "Winterwetter" ein paar Bilder auf dem Laptop sortiert. "Dank" Corona haben wir unsere Gegend in den letzten 2 Jahren viel besser kennengelernt und viele schöne Ausflüge und Spaziergänge in die nähere und weitere Umgebung unternommen.

In einem früheren Post vor etwa einem Jahr habe ich ja schon einmal vom Hohenwarte-Stausee in Thüringen, berichtet, der nur ca. 10 km von unserem Wohnort entfernt liegt. Um diesen Stausee herum gibt es ganz viele schöne Aussichtspunkte. Einige haben wir bei einem Spaziergang oder einer Wanderung erkundet. Oftmals haben diese Aussichtspunkte Schutzhütten, in denen man Picknick machen und durch die man den Ausblick wie durch ein Fenster genießen kann. Im zeitigen Frühjahr hat man den Vorteil, dass die Bäume noch kein Laub tragen und die Sicht besser ist.

Einer unserer ersten Ausflüge führte uns im März 2021 zum "Mooshäuschen".
 

Das Mooshäuschen soll seinen Namen einer Tradition verdanken, dass Wanderer ein Stück Moos mitbringen und es Innen in der Hütte in die Wand stecken. Die mit Moos verkleidete Schutzhütte wird so hin und wieder von Siebenschläfern besucht, die man bei ganz viel Glück dort beobachten kann.

Blick aus dem Mooshäuschen

Im April führte uns ein Spaziergang zum Aussichtspunkt "Bockfelsen",


Blick vom "Bockfelsen" auf den Campingplatz "Hopfenmühle"

und zu drei weiteren Aussichtspunkten, die eng beieinanderliegen und einen schönen Blick auf die Saaleschleife bieten. Die "Teufelskanzel", die "Fernsicht" und die "Karl-Rühl-Hütte".

Die "Teufelskanzel" liegt unterhalb der anderen Aussichtspunkte. Der Wanderweg ist nicht ganz leicht zu begehen. Es warnen Schilder vor  Absturzgefahr. Die "Teufelskanzel" soll eine frühere Opferstätte und vorchristlicher Gerichtsplatz gewesen sein, um den sich unheimliche Sagen ranken.


Dann geht es weiter bergauf zur "Fernsicht". Hier lässt es sich wieder angenehmer laufen und den schönen Ausblick auf die Saaleschleife genießen.

Blick auf die Saaleschleife

Mit dem Blick zurück zur "Fernsicht" geht es weiter nach oben auf 470 Meter Höhe zur "Karl-Rühl-Hütte", von der uns ebenfalls eine wunderschöne Aussicht erwartet.




Im Mai führte uns ein Sonntagsspaziergang auf die "Klinkhardts-Höhe" mit einer Schutzhütte, die schon 1903 errichtet wurde.


Blick auf die Staumauer


Der Rückweg führt uns am Aussichtspunkt "Günters Heil" vorbei. Hier mit einem Blick auf die Staumauer und der Anlegestelle der Fahrgastschifffahrt Hohenwarte.



In diesem Jahr werden wir weitere schöne Ausflugsziele rund um den Hohenwarte-Stausee erkunden. Denn noch haben wir lange nicht alles entdeckt.

Beim nächsten Mal gibt es Bilder von einem Ausflug auf einen Berg, der die schönsten Aussichten in Südthüringen zu bieten hat.

Mit Bildern vom gestrigen sonnigen Samstag wünsche ich euch eine schöne neue Woche.