Samstag, 13. Januar 2024

Wenn es im Garten laut brummt - Die Holzbiene

Die Große Blaue Holzbiene wurde zur Wildbiene 2024 gekürt.

Mit einer Körperlänge von 23 bis 28 mm ist die Holzbiene die größte heimische Bienenart. Ihren Namen hat die Holzbiene daher, da sie mit ihrem kräftigen Kauwerkzeug kleine Höhlen in altes morsches Holz bohrt, um darin ihre Brut aufzuziehen. Die Blaue Holzbiene lebt allein und bildet keine Staaten, wie die anderen Bienen.

Die Holzbiene gehörte einst in Mitteleuropa zu den großen Seltenheiten. Mittlerweile kann man die Holzbiene in ganz Deutschland beobachten. Vor einigen Jahren habe ich die Blaue Holzbiene auch in unserem Garten entdeckt. Bei der ersten Begegnung hörte ich nur ein lautes Brummen und sah ein großes schwarzes Insekt durch den Garten fliegen. Damals musste ich mich erst einmal informieren, um was für ein Insekt es sich handelt.

Seitdem kann ich jedes Jahr mehr der schwarzen Holzbienen an den Blüten im Garten beobachten.

Schon im zeitigen Frühjahr sucht die Holzbiene in den ersten Blüten der Krokusse und der Korsischen Nieswurz nach Nektar.



Verschiedene Korb-, Schmetterlings- und Lippenblütler bieten den Holzbienen Nahrung. Die begehrtesten Blüten in unserem Garten waren die Blüten der Marienglockenblumen.


 Aber auch auf den Bartnelken,


am Kletternden Löwenmaul


auf dem Sommerflieder


und auf dem Wandelröschen und der Kugeldistel konnte ich die Holzbiene beobachten.



Ich freue mich jedenfalls immer über das Brummen und den Besuch der Holzbiene in unserem Garten und hoffe, dass ich sie auch in diesem Jahr wieder an den Blüten beobachten kann.



4 Kommentare:

  1. Das sind tolle Bilder, liebe Doris! Da bin ich fast ein bisschen neidisch, denn bei uns ist die Holzbiene trotz Totholz und Muskateller-Salbei, den sie angeblich besonders liebt, noch nicht angekommen. In Erfurt im ega-Park habe ich sie am Salbei bewundert.
    Herzliche Grüße
    Susanna

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Doris, diese Biene besucht in den Sommermonaten auch regelmäßig unseren Garten. Man hört sie schon von weitem, wenn sie herbeifliegt.
    Liebe Grüße von Ingrid, der Pfälzerin

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doris,
    letztes Jahr flog plötzlich eine am Geißblatt, ich war ganz überrascht. Anscheinend tauchen sie jetzt auch bei uns auf, ich würde mich freuen. Du konntest schon schöne Bilder von ihr machen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Doris,
    ich liebe diesen Brummer über alles! Unsere Glyzinie hat es ihnen angetan und der Blasenstrauch. Somit kann ich sie gut beobachten. Seit vielen Jahren fliegt sie schon in unserem Garten. Wir haben einige Totholzhaufen, vermutlich ist das der ausschlaggebende Punkt für ihr erscheinen. Ich freue mich wenn sie bald wieder brummend ihre Runden dreht.
    LG...Stephanie

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Hinweis: Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden. Weiter Hinweise erfährst du in der Datenschutzerklärung und den Nutzungsbedingungen von Google.