Sonntag, 12. November 2017

Bauernorchidee "Tinkerbell"

In meinem kleinen Bauerngarten blühen in jedem Sommer bewährte Stauden wie Sonnenhut, Anemone, Phlox, Rittersporn, Löwenmäulchen, Cosmea und Spinnenblumen. Und während ich im Rest des Gartens ja bekanntlich die Farben Lila, Blau , Rosa und Weiß bevorzuge, darf es im Bauerngarten so richtig bunt zugehen.



Jetzt im Herbst und im Winter und besonders an so einem trüben Tag wie heute, ist wieder die Zeit gekommen, sich über das nächste Gartenjahr Gedanken zu machen. Mal sehen was es im nächsten Jahr sein wird.

Im letzten Winter bin ich beim Stöbern im Internet auf Bilder von der Bauernorchidee "Tinkerbell" gestoßen und die Farbenpracht und Schönheit der Blüten hat mich gleich begeistert.


So wurde diese Pflanze und der Blaue Natternkopf

zu meinem diesjährigen Blütenexperiment bei den einjährigen Sommerblumen.

Die Blüten der Bauernorchidee "Tinkerbell" ähneln Orchideen und sollen (laut Beschreibung) sowohl hitze- als auch kälteunempfindlich sein.




Im Frühjahr im Haus vorgezogen, wanderten die kleinen Pflanzen nach dem Frost in den Garten. Allerdings haben sich nicht alle Pflanzen entwickelt, da es einmal zu trocken und dann wieder zu nass war. Im nächsten Jahr werde ich es mal mit einer Direktsaat versuchen. 





Außerdem mögen die Blüten keinen Regen, sodass es in diesem Jahr für eine längere Blütenpracht wohl sehr ungünstig war. Nach der ersten Blüte soll man die Pflanzen um ein Drittel zurückschneiden, dann treiben sie nochmals durch und blühen bis Oktober. Den richtigen Zeitpunkt dafür habe ich irgendwie verpasst und schon hatten die Spinnenblumen den Platz in Besitz genommen. 

Auf alle Fälle sind die schönen Blüten es wert, im nächsten Jahr einen zweiten Versuch zu starten.

Heute Abend soll es bei uns die ersten Schneeflocken geben. Ich wünsche euch eine schöne Woche.

Dienstag, 24. Oktober 2017

Ein Herbsturlaub geht zu Ende

Die Zeit vergeht. 10 Tage Urlaub sind schon wieder vorbei. Das Wetter hätte in den ersten Tagen nicht schöner sein können. Ein goldener Oktober wie aus dem Bilderbuch. Im Garten gab es viel zu tun. Vieles wurde abgeschnitten, im Gewächshaus wurden die letzten Gurken und Paprikas geerntet und das Gewächshaus wurde aufgeräumt.


Jede Menge Laub musste auf dem Rasen zusammengerecht und entsorgt werden. Und zwischendurch konnte man kurzärmelig im Garten sitzen und Kaffee und Kuchen genießen. 



Aber es wurde nicht nur gearbeitet. Es gab auch schöne Ausflüge in die Natur.



Die Gleitschirmflieger, die man am blauen Himmel beobachten konnte, nutzten die schönen Tage ebenfalls.



Die Natur hat sich in den letzten 10 Tagen schnell verändert.

Während es letzte Woche noch blauen Himmel und einen in der Sonne golden glänzenden Kirschbaum gab, ist es jetzt grau und viel Laub ist gefallen. 


Auch wenn ich in der Küche aus dem Fenster schaue, dann haben sich die Eichenbäume ziemlich gelichtet.


Nach langer Zeit gab es wieder etwas Regen. Die letzten Rosen halten sich tapfer. Besonders "Pink Paradise" will sich wohl nicht so recht mit dem Herbst anfreunden und treibt immer prächtigere und größere Blüten.


Auch die Blüten der im letzten Herbst neu gepflanzten Rose "Oh Happy Day" haben eine tolle Farbe. Diese Blüten verändern sich ständig im Farbverlauf.


Nur die Rose "Rosarium Uetersen" hat in diesem Jahr schon im Sommer alle Blätter verloren und sieht ziemlich trostlos aus.



Die Herbstastern, auf denen sich vor ein paar Tagen noch die Schmetterlinge tummelten, 


 sind am Verblühen.


Als letzte Pflanze die in unserem Garten ihre Blüten öffnet, gehört jedes Jahr eine Herbstchrysantheme. Leider hab ich bisher nur ein Exemplar davon. Ich hab sie vor einigen Jahren mal als kleine Topfpflanze gekauft und seitdem blüht sie jedes Jahr (solang die Schnecken sie in Ruhe lassen) wieder wunderschön. Sie läutet immer das Ende des Gartenjahres ein.


Morgen geht nun der Alltag wieder los, aber das Wetter soll hier auch nicht soo toll werden. Wenigstens ein kleiner Trost. Ich wünsche euch eine schöne neue Woche!


Freitag, 13. Oktober 2017

Ein schöner Moment

Erst einmal möchte ich mich für eure netten Kommentare, besonders auch zum letzten Post bedanken. Es tut mir immer leid, wenn ich so selten zum Kommentieren auf euren Blogs komme.

Als ich gestern von der Arbeit nach Hause kam und die Gartentür öffnete, wimmelte es vor lauter Schmetterlingen in meinem Garten. Die wärmeren Temperaturen und die Blüten der Herbstastern hatten sie wohl angelockt. Sonst sitzen sie meist auf dem Sommerflieder. Aber der ist inzwischen so hoch, dass man sie dort schlecht beobachten kann.

Aber auf den Herbstastern war es ein ganz toller Anblick und ich habe schnell ein paar Handyschnappschüsse gemacht. Ein paar Schmetterlinge sind sogar sitzen geblieben und boten sich als "Fotomodell" an.

Während sich auf den anderen Herbstastern ("Blue Heaven", "Augenweide" und "Silberteppich" eher die Bienen, Hummeln und Schwebfliegen tummeln, scheint die Kissen-Aster "Prof. Anton Kippenberg" ein besonderer Anziehungsmagnet für Schmetterlinge zu sein.










Ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen noch mehr solche schönen Anblicke erleben kann. Ich habe jetzt einige Tage Urlaub, in denen ich meinen Garten eigentlich auf den Winter vorbereiten wollte, dabei blüht es überall noch so wunderschön.

Ich freue mich, dass für die nächsten Tage so schönes Wetter vorhergesagt ist, und ich den Garten noch einmal richtig ausgiebig genießen kann.

Mit den folgenden aktuellen Bildern aus meinem Garten wünsche ich euch ein wunderschönes sonniges Herbstwochenende!


.

Sonntag, 8. Oktober 2017

Riesenzwerge und Farbillusionen

Jedes Jahr freut man sich, wenn es im Garten grünt und blüht. Immer wieder gibt es auch Ecken im Garten, die noch nicht so sind, wie man es sich vorstellt. Oder man hat irgendwie noch keine Idee. Manchmal kann man planen und träumen so viel man will, oft kommen die Dinge anders, als man denkt.

Im Frühjahr kam ich einfach nicht an diesen Gladiolenknollen in der Gartenabteilung eines Baumarkts vorbei. Passten sie doch genau in meine Farbvorstellungen.


Ich freute mich auf ein Blumenbeet mit 45 pastellfarbenen Blüten in meinem Garten.

Seht ihr hier unten zum Beispiel die schönen Gladiolen in Weiß, Rosa und Helllila?

Wo ist Weiß, Lila und Rosa werdet ihr jetzt fragen. Ja, das habe ich auch gedacht, als die ersten Gladiolen ihre Blüten öffneten. Da dachte ich noch, ok es ist vielleicht eine andere Farbe darunter.

Aber alle Gladiolen wurden Rot, Gelb und Gelb/Orange. Genau die Farben, die ich überhaupt nicht wollte. So ist das mit den Traumfarben.

Dann gab es von mir einen lang gehegten Wunsch. Einmal schöne duftende Wicken im Garten zu haben. Ich erinnere mich oft an unseren Balkon. Meine Mutter zog dort jedes Jahr wunderschöne Wicken in Kästen. Im letzten Jahr hatte ich schon den Versuch mit Lila Duftwicken unternommen, die nicht wirklich wachsen wollten. In diesem Jahr ein zweiter Versuch mit Zwerg- oder auch Biedermeierwicken, die nur 25 cm hoch werden sollten und die ich als Unterpflanzung in einem Blumenkübel nehmen wollte.


Inzwischen sind die 25-cm-Wicken höher als 2,00 m und verdecken mehr als sie sollten. 😁

"Zwergwicken"


Auch meine Rispenhortensie "Pinky Winky", die ich mir in schönem Rosa/Weiß vorgestellt habe, hat in meinem Garten keine Lust zum Wachsen. Sie ähnelte schon im Sommer eher einer Rostdekopflanze, oder als ob wir den Winter schon hinter uns hätten. Am Wassermangel  kann es nicht gelegen haben. Regen hatten wir diesen Sommer genug. Weiß vielleicht jemand, woran das liegen könnte?

Pinky Winky
Mal sehen, was das nächste Gartenjahr für Überraschungen bereit hält.

Ich wünsche einen schönen Sonntag und eine schöne neue Herbstwoche.