Samstag, 15. April 2017

Frohe Ostern!

Die Sonne hat sich in den letzten Tagen kaum blicken lassen. Schade, denn gerade steht der Kirschbaum in voller Blüte und wartet auf die fleißigen Bienen und Hummeln. Wenigstens die Hummeln fliegen auch bei den niedrigen Temperaturen und vielleicht gibt es dann doch die eine oder andere Kirsche zum Naschen.



Es ist jedes Jahr wieder ein tolles Erlebnis unter dem blühenden Kirschbaum zu stehen, hoch in die Blüten zu schauen und den Duft zu genießen. Sicher wäre es schöner, wenn der blaue Himmel durch die Äste blitzen würde, aber der Regen sorgt für einen kräftig grünen Rasen und tut dem Garten gut.





Auch der Pflaumenbaum blüht.



Die Japanische Zierkirsche beginnt gerade ihre Blüten zu öffnen.


Im Herbst hatte ich in den Blogs viele Bilder von Zierapfelbäumen gesehen, die mich sehr begeistert hatten. Und so zog in diesem Jahr auch bei uns ein Zierapfelbäumchen im Garten ein. Es steht ebenfalls kurz vor der Blüte und ich bin gespannt, ob es in diesem Jahr schon Früchte tragen wird.




Während die ersten Tulpen bereits verblüht sind, beginnen jetzt die Papageientulpen und die späteren Sorten ihre Blüten zu öffnen.

 




In den Blumenbeeten überwiegen gerade Gelb und Rot und sorgen für etwas Farbe in den grauen Tagen, wenn sich schon die Frühlingssonne meist hinter dicken Wolken versteckt. Jetzt gerade beim Fotografieren kam sie doch kurz für ein paar Minuten hervor und wollte wohl mit auf das Foto.

















Ich wünsche allen ein frohes Osterfest und vielleicht lässt sich hier und da, ja doch einmal ein Sonnenstrahl blicken.


Sonntag, 2. April 2017

Frühling pur!

Fast ein Monat ist seit meinem letzten Post vergangen und der Frühling hat inzwischen richtig Einzug gehalten. Man könnte sogar meinen, der Sommer hat in den letzten Tagen schon kurz vorbei geschaut.

Gerade haben wir hier, am Samstagnachmittag das erste heftige Gewitter des Jahres und ich musste aus dem Garten flüchten. So bleibt endlich wieder einmal Zeit einen neuen Post zu beginnen, den ich Sonntagmorgen (als Frühaufsteher) fertigstellen werde.

Heute vor einem Jahr am 1. April sah es bei uns übrigens so aus,

1. April 2016

und heute am 1. April 2017 konnten wir bei 23 Grad im Schatten, im Garten Kaffee trinken.

Wie lange haben wir sehnsüchtig auf den Frühling gewartet und jetzt ist innerhalb ein paar Tagen, die Natur regelrecht explodiert und jeden Tag zeigen sich neue Blüten. Die Krokusse sind nun fast wieder Geschichte. Bis auf ein paar Spätzünder, die zusammen mit den Lenzrosen blühen.



Die ersten Tulpen sind aufgeblüht und schon wieder am Verwelken. Es geht bei der Wärme alles so schnell.



Jetzt starten die Hyazinthen so richtig durch.



Blaukissen und das Kaukasische Vergißmeinnicht blühen.



Die Zwergnarzissen strahlen wie kleine Sonnen und die Kissenprimel leuchten zusammen mit den Blausternchen.





Die Osterglocken haben sich in duftende Veilchen gebettet.




Ich freue mich sehr darüber, dass sich meine Winterlinge nun endlich zu Vermehren scheinen. Auch wenn es bis zur ersten Blüte, 3 bis 4 Jahre dauern soll.



Wie jedes Jahr im Frühling gibt es auch einige Neuzugänge, die noch im Gewächshaus auf das Auspflanzen warten.


Da ich bis jetzt nur ein rotes Tränendes Herz habe, kam in diesem Jahr noch ein Weißes dazu.
 

Die im letzten Jahr gepflanzte Forsythie und die Magnolie im Vorgarten fangen an zu blühen. Auch mein Flieder, der im letzten Jahr (aus welchem Grund auch immer) nur eine einzige Blütenrispe hatte, zeigt in diesem Jahr wieder viele Knospen.


Der Garten wird nun jeden Tag bunter. Nur meine Buchshecke im kleinen Bauerngarten bleibt ein Sorgenkind. Ich weiß noch nicht so recht was ich damit machen soll. Aber darüber dann ein anderes Mal.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag und eine frühlingshaft neue Woche.

Samstag, 4. März 2017

Was für ein toller Tag!

Ich hoffe, ihr hattet heute alle so ein tolles Wetter. Die Sonne schien schon am Morgen, die Vögel zwitscherten und die Stare sind schon am Balzen. Schnell kletterten die Temperaturen von 2 Grad auf 15 Grad (im Schatten) am Nachmittag. Das war ein herrlicher (Vor)Frühlingstag. 



Die Krokusse und Winterlinge öffneten ihre Blüten und die Bienen tummelten sich auf den Frühblühern.










Leider war dieser Tag hier bei uns erst einmal nur eine Eintagsfliege, aber wir wissen, der Frühling kommt und langsam wird es richtig bunt im Garten.

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

Sonntag, 19. Februar 2017

Geduld!!

Geduld ist etwas, von dem wir Gartenbesitzer wohl fast alle nicht allzu viel in die Wiege gelegt bekommen haben. Jedes Jahr warten wir zeitiger auf den Frühling. Dabei ist gerade das Erwachen der Natur und das Warten und Hoffen auf den Frühling die schönste Zeit und manchmal, wie im letzten Jahr, ist der Frühling viel zu schnell wieder vorbei. 

Nachdem wir in dieser Woche einen ersten warmen sonnigen Vorfrühlingsstag hatten, zeigt das Thermometer heute Morgen minus 2,5 Grad an. 

Manchmal ertappe ich mich auch dabei und denke, dass alles etwas schneller wachsen könnte und es schneller warm werden könnte. Aber dann denke ich auch zurück an vergangene Jahre und mache mir bewusst, dass wir eigentlich Winter haben. Und wenn ich Fotos der vergangenen Jahre anschaue, hatten wir um diese Zeit oft richtigen Winter mit viel Schnee. Selbst im letzten Winter 2015/16, der eigentlich keiner war, hatten wir am 1. März und auch am 1. April Schnee. Aber zum Glück macht er den Frühblühern nicht viel aus und sie erholen sich schnell wieder.

1. März 2016

Als Kind wohnt ich in einer Region, in der der Frühling ziemlich spät einzog. Wir hatten lange Schnee. Wenn wir so 30 km weiter fuhren mit dem Zug, dann wurde es unterwegs immer weniger und irgendwann kamen wir im Frühling an, wo die Gartenbesitzer schon in ihren Beeten werkelten. 

Heute wohne ich in dieser Region und bin froh, dass es hier zeitiger Frühling wird, während wie jetzt ein paar Kilometer weiter noch viel Schnee liegt. Trotzdem musste ich mich in den Jahren, bevor wir in unser Häuschen zogen, auch lange in Geduld üben. Wir hatten damals einen Garten in einer Kleingartenanlage, der ziemlich ungünstig an einem Nordhang lag. Dahinter befand sich ein Wald aus Buchen, der mit den Jahren immer höher wurde und die Sonne erst sehr hoch stehen musste, bevor sie in den Garten scheinen konnte. 

Unser alter Garten in der Kleingartenanlage

Damals konnten wir unsere Gartensaison fast immer erst Anfang Mai beginnen. Denn, während die Gartenbesitzer im unteren Teil schon kurzärmelig im Garten arbeiteten, war unser Garten noch gefroren. Das hat damals wirklich viel Geduld gekostet. Unsere Tulpen blühten erst, während sie im unteren Teil der Gartenanlage schon verblüht waren.

Zum Glück hatten wir aber an unserer Wohnung einen Balkon in Südlage, sodass ich zumindest meine Pflanzen dort schon in einem Minigewächshaus vorziehen konnte.



Ich habe also mit den Jahren gelernt, Geduld zu haben und auch mit dem Vorziehen von Pflanzen fange ich nicht mehr so zeitig an. Denn oft hatten wir in den letzten Jahren noch Ende Mai Nachtfröste und man weiß dann mit den Pflanzen oft nicht wohin.

Die nächsten Tage soll es hier viel regnen und auch darüber freue ich mich, denn der Garten hat es sehr nötig, vor allem die im Herbst  gepflanzten Rosen, brauchen das Wasser besonders.

Also üben wir uns alle noch etwas in Geduld, denn die längste Zeit des Winters haben wir hinter uns!


Mittwoch, 15. Februar 2017

Frühling auf der Fensterbank

Heute gab es bei uns einen ersten Vorgeschmack auf den nahenden Frühling. Die Sonne schien von früh bis spät vom blauen Himmel und es waren, nach einer minus 5 Grad kalten Nacht, zumindest am Nachmittag schon richtig angenehme Temperaturen. 

Sogar die ersten Krokusblüten haben sich geöffnet und das macht doch Hoffnung auf mehr.



Die Christrosen blühen weiterhin schön,

 
 nachdem sie kurzzeitig mal wieder ihrem Namen "Schneerose" alle Ehre gemacht hatten.



In den nächsten Tagen soll es ja mit dem schönen Wetter erst einmal wieder vorbei sein. Deshalb freue ich mich um so mehr, dass auf meiner Fensterbank der Frühling eingezogen ist und die Pflanzen ihre Blüten geöffnet haben.





Den Pflanzen auf der Fensterbank kann das Wetter nichts anhaben und so fällt das Warten auf den Frühling etwas leichter. Bis bald!